Thailändischer Glasnudelsalat

Glasnudelsalat_4

Dieser thailändische Glasnudelsalat ist ein leichtes Festessen, das die Glamourösität der Weihnachtsfeiertage fortsetzt und doch keinen schweren Magen verursacht. Das eher schwere Hackfleisch schmeckt zusammen mit den Garnelen und Glasnudeln herrlich leicht. Die Limetten verleihen dem Gericht gleichzeitig eine zitronige und süße Note. Der frische, duftende Koriander  – von dem man nicht genug dazu tun kann – macht das Gericht wunderbar raffiniert. Ein Festmahl, das dem südostasiatischen Königreich nur allzu gerecht wird.

Das Rezept hat diesmal auch nicht nur etwas mit Kochen zu tun, sondern ich untersütze mit meiner Teilnahme am COSTA-Rezeptwettbewerb das WWF-Meeresschutzprojekt „Doggerbank“.

#bloggerfuerdogger

Rezept

Zutaten (für 4 Personen)
200g Glasnudeln
1 Schalotte
Saft von 2 Limetten
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote
1/2 Bund frischer Koriander
1/2 Bund frischer Thai-Basilikum
1 Frühlingszwiebel in Röllchen geschnitten
250 g Schweinehackfleisch
300 g Garnelen
3 EL Olivenöl
4 EL Fischsauce
1 TL Ingwerpulver
1/4 TL Szechuanpfeffer (frisch gemahlen)
1 TL roter Pfeffer
4 TL geröstete Sesamkörner
Salz, weißer Pfeffer, Zucker

Zubereitung
Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen und einweichen lassen. Öl erhitzen und fein gehackte Schalotte sowie halbierte Knoblauchzehe glasig dünsten. Hackfleisch dazugeben. Mit Szechuanpfeffer, in Ringe geschnittene Chilischote, Ingwer und Zitronenschale würzen. Wenn das Hackfleisch fast gar ist, die Garnelen hinzugeben und mitbraten.

Glasnudelsalat_1

Die Glasnudeln abgießen und mit einer Schere in Stücke schneiden. Hackfleisch-Garnelen-Mischung dazugeben und mit Limettensaft, Fischsauce, Salz, weißem Pfeffer und etwas Zucker würzen. Frühlingszwiebeln, gehackten Koriander- und Thai-Basilikumblätter unterheben. In einer Schale anrichten und mit rotem Pfeffer und Sesam garnieren.

Glasnudelsalat_3

badge-400x89-2

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.